Neu hier? So können Sie bei Remedia Homöopathie suchen ...
help text filter image
Filterkategorie
Schränken Sie den Suchbereich mithilfe der Kategorien ein. So kommen Sie noch schneller zum passenden Suchergebnis aber auch zu erweiterten Detailfiltern.
  • Einzelmittel (Globuli und Dilutionen)
  • Arzneien, Sets, Zubehör und Bücher
  • Website-Inhalte
  • Literaturarchiv
help text input image
Suchbegriff
Suche möglich nach: Einzelmittel-Namen (z.B. Arnica montana), Synonymen (z.B. Brechnuß), Produktnummer (z.B. 9001366), Familie (z.B. Nosode), Scholten Nr. (z.B. 665.24.08). In den grünen Feldern werden Ihnen die jeweiligen Hauptnamen unserer Mittel angezeigt.

Reptilien

Reptilien

Seit Constantin Herings spektakulärem Selbstversuch im Jahre 1828 übt die Schlange auf Homöopathen eine besondere Faszination aus. James Tyler Kent konstatierte in seiner Vorlesung zur Buschmeister Lachesis die Verwandtschaft des Schlangencharakters mit dem des Menschen. Die Schlangennatur manifestiert sich in Mythologie und Biologie ebenso wie in den archaischen Tiefen unseres Reptiliengehirns. SPEKTRUM 1/2018 begibt sich auf die Suche dieser tief eingeprägten Reaktionsmuster der Arzneien aus der Gruppe der Schlangen und anderer Reptilien.

Die bekannteren Schlangengifte können wir repertorisieren, viele andere Reptilienmittel finden wir nur, wenn wir ihre typischen Merkmale erkennen. SPEKTRUM schlägt in dieser Ausgabe eine Brücke von bekannten und bewährten Arzneien wie Lachesis, Crotalus oder Elaps zu exotischen Mitteln, die nicht nur von Schlangen, sondern auch von Echsen, Krokodilen oder Schildkröten stammen. Jörg Wichmanns Systematik und Bhawisha Joshis homöopathische Übersicht bringen die nötige Klarheit in die Gruppe dieser so unterschiedlichen Kriechtiere. Unsere Autoren illustrieren mit ihren Fallbeispielen die Zuordnung zu den Reptilien.

Das Kollektiv der Akademie „The Other Song“ in Mumbai eröffnet hierfür einen grandiosen Weitblick. An drei bekannten Schlangengiften verbinden Rajan Sankaran, Pratik Desai und Rishi Vyas klassische Materia medica mit bekannten Schlangenthemen und den Erkenntnissen der Empfindungsmethode. Auf das innere Erleben des Patienten in direkter Beziehung zu biologischen Eigenheiten einer Arzneiquelle stützen sich Sankaran, Meghna Shah und Sujit Chatterjee genau wie Vatsala Sperling in der Verordnung der noch wenig bekannten Testudines, der Schildkröten. Orientierung bieten jeweils die allgemeinen Reptilienthemen, die dann auch - z. B. im Fall von zwei hyperaktiven Kindern - zur Differenzierung von Echsen-und Spinnenmitteln führen oder sich in Tali Levis Kasuistik im reaktiven Patientenmuster des Alligators zeigen.

Den homöopathischen Analysen fehlt zuweilen noch eine solide Basis von Arzneimittelprüfungen und klinischen Erfahrungen. Sie erweitern aber, dokumentiert durch die Behandlungsserfolge in den Follow-ups, unser spärliches Wissen zu den Untergruppen der Reptilien. Susan Sonz mit ihrer spannenden Geschichte aus dem unbewussten Sumpf im Großstadtdschungel New Yorks wie auch Andreas Richter und Jayesh Shah stellen ihre eigenen Ansätze vor. Richter erläutert an Hydrophis und Vipera berus die für diese Schlangenarzneien typischen Bindungsstörungen, Shah führt seine Patientin auf einer homöopathischen Heilreise zu einem gesunden Ende, abgesichert durch die gut fundierte Verordnung von Cenchris contortrix, einem bewährten Mittel bei schwersten Pathologien.  

Der Pfad zum Simile lässt sich mit der Empfindungsmethode scheinbar besonders leicht aufspüren, sollte dennoch ebenso vorsichtig beschritten werden. Deshalb gilt gerade für diese Ausgabe von SPEKTRUM: „Macht's nach, aber macht's genau und sorgfältig nach!“

Die Themen:

Jörg Wichmann: Archaische Instinkte - Systematik der Reptilien

Bhawisha Joshi: Die Seele der Reptilien - Ophiophagus hannah und die Reihe 6 im Tierreich

Rajan Sankaran / Pratik Desai / Rishi Vyas: Lauernd im Hinterhalt - Lachesis, Naja, Crotalus cascavella und das andere Lied der Schlangen

Jayesh Shah: Man muss auf der Hut sein - Cenchris contortrix – Verlockung und Verletzung

Greta Hieronymus-Faust / Jürgen Faust: Plötzlich schnellt ein Finger vor - Crotalus horridus und Vipera berus bei Blutungen

Andreas Richter: Sich selbst überlassen - Hydrophis, Vipera berus und die Bindungsstörung der Schlangen

Ulrich Welte: Als ob das Blut kocht - Elaps corallinus bei Klippel-Trénaunay-Syndrom

Bénédicte Echard: Ich bin schizo, er zerstört - Dendroaspis polylepis zwischen Gewaltexzessen und Machtlosigkeit

Ulrike Schuller-Schreib: Etwas nimmt mich in die Mangel - Python regius und die Energie der Vibration

Susan Sonz: Die Sprache der Arznei - Boa, Python und Salamander auf der Empfindungsebene

Sigrid Lindemann: Quirlige Angeber - Calotes versicolor und Chlamydosaurus kingii

Michaela Zorzi: Die Eidechse und der Storch - Lacerta agilis bei polyzystischen Ovarien

Tali Levi: Offene Konfrontation - Alligator mississippiensis und die Beulen im Gesicht

Sujit Chatterjee / Rajan Sankaran / Meghna Shah: Nackt und ungeschützt - Testudo hermanni und Lepidochelys olivacea – gepanzerte Reptilien

Vatsala Sperling: Mein Haus ist meine Festung - Testudo hermanni und die Angst vor der Welt

 1850 
inkl. UST
Anzahl
Das könnte Ihnen auch gefallen